Start Sachspenden Petitionen
Petitionen

 

 

Diese armen „Kampf“hunde wurden umgebracht, weil sie niemandem gehörten, also entweder aufgegriffen wurden oder in Tierheimen abgegeben wurden. Sie haben nicht den Hauch einer Chance, sondern werden sofort ermordet. Gnadenlos wird das jeden Tag praktiziert und auch so bleiben.
Türkisches Tierschutzgesetz? Ich lache mich tot …….

www.sessizkalmasucaortakolma.com/dilekce/dilekce_detay.asp?id=1311

 

http://www.sunlightforanimals.ch/images/Frankreich/Brief_de.htm


BITTE DURCHLESEN UND ALLEN WEITERLEITEN!

- WIR KÖNNEN ETWAS ÄNDERN -

IN DEM WIR DIE MENSCHHEIT AUFKLÄREN ÜBER DIE ZUSTÄNDE IN DEN
TÖTUNGSSTATIONEN IN FRANKREICH, ITALIEN, SPANIEN, UNGARN UND ANDEREN
LÄNDERN!

VON EINER  FRANZÖSISCHEN TÖTUNGSSTATION
BRIEF EINES LEITERS EINER "FOURRIERE" (TÖTUNGSSTATION IN FRANKREICH)

Ich glaube, dass es wichtig ist, die Öffentlichkeit über den "Alltag" in
einer Tötungsstation zu informieren.
Ich arbeite als Leiter einer Tötungsstation . Bitte begleiten Sie mich in
die "Fourrière". Mein Vorschlag: Hundezüchter und Leute, die Hunde
verkaufen, sollten mindestens einen Tag in einer "Fourrière" verbringen
müssen. Beim Anblick der traurigen Augen, die um Hilfe suchen, beginnen Sie
vielleicht darüber nachzudenken, ob es richtig ist , Hunde in Mengen zu
züchten.


Der Welpe, den Sie eben verkauft haben, endet mit grosser Wahrscheinlichkeit
in einer Tötungsstation, sobald er nicht mehr der "Wonneproppen" der Familie
ist. 90 % der Hunde, die in die Tötungsstation kommen, verlassen diese
niemals wieder LEBENDIG! 50 % der Hunde, die ich aufnehmen muss, sind
übrigens Rassenhunde...

Häufig gehörte Vorwände, um einen Hund abzugeben:
-Wir ziehen um, wir können unseren Hund/unsere Katze nicht mitnehmen. Ist
das wahr? Oder ist dies nicht nur ein Vorwand, um sich von Ihrem Hund zu
trennen?


-der Hund ist grösser geworden, als wir dachten! Haben Sie sich nicht
vorstellen können, wie gross beispielsweise ein Deutscher Schäferhund wird?


-Ich habe nicht genügend Zeit, mich um meinen Hund zu kümmern. Kann das wahr
sein? Ich persönlich arbeite 10 oder 12 Stunden und wenn ich nach Hause
komme finde ich immer noch Zeit, mich um meine 6 Hunde zu kümmern.


-der Hund verwüstet uns den ganzen Garten - weshalb lassen Sie ihn dort
alleine und nehmen ihn nicht ins Haus?

Wenn ein Hund gebracht wird, sagt man mir immer: es ist nicht schwierig, ein
neues Zuhause für ihn zu finden es ist ein guter Hund....



Darf ich Ihnen die Wahrheit sagen? Ihr Hund hat 72 Stunden Zeit, eine neue
Familie zu finden, manchmal auch etwas länger, wenn die Tötungsstation nicht
überfüllt und er bei guter Gesundheit ist. Eingesperrt in eine kleine Box
jammert er oft ununterbrochen, er weint um seine Familie, die ihn verlassen,
die er verloren hat. Nur mit viel Glück und wenn genügend Betreuer da sind,
darf er seinen Käfig von Zeit zu Zeit verlassen. Wenn nicht, wird sich
niemand lange um ihn kümmern, die einzige tägliche Aufmerksamkeit sind eine
Futterschüssel und etwas Wasser. Grosse und schwarze Hunde oder Molosser
sind meistens zum Tode verurteilt, sobald sie in der Fourrière angekommen
sind, denn sie haben keine Chance mehr, adoptiert zu werden. Charakter und
Verhalten spielen dabei keine Rolle.


Ist die Tötungsstation nicht überfüllt und der Hund gehört einer "gesuchten
Rasse" an, ist er zudem sehr liebenswert und freundlich, ist es möglich,
dass seine "Hinrichtung" hinausgeschoben wird, jedoch nicht für lange
Zeit....


Auch der friedlichste Hund kann in einer solchen Umgebung sein Verhalten
ändern, doch beim geringsten Anzeichen von "Aggressivität" wird er sofort
euthanasiert.


Hunde die Krankheitssymptome (Zwingerhusten etc) zeigen, werden ebenfalls
getötet, da keine finanziellen Mittel für ihre Behandlung zur Verfügung
stehen.

Sprechen wir jetzt über die Euthanasie, den sogenannten "Gnadentod" von
Hunden, die bei bester Gesundheit sind, eine Schilderung der Realität für
alle, die noch nie eine Euthanasie in einer Tötungsstation miterlebt haben:

Der Todeskandidat wird angeleint aus seiner Box geführt. Die meisten von
ihnen glauben, endlich wieder einmal spazieren gehen zu dürfen, sie sind
glücklich und wedeln mit dem Schwanz.... Bis sie im "Todeszimmer"
ankommen. Dann bleiben sie ruckartig stehen, sie scheinen die Nähe des Todes
zu fühlen. Diese Reaktion ist bei allen gleich, ohne Ausnahme... Einer oder
zwei "Veterinärtechniker" versuchen den Todeskandidaten (Hund oder Katze)
festzuhalten. Dann suchen ein Tierarzt oder auch nur ein
"Euthanasie-Spezialist" nach der Vene eines Vorderbeines und die bekannte
"rosarote Flüssigkeit" wird injiziert (direkt, ohne vorangehende
Anästhesie).


Es bleibt zu hoffen, dass der Hund nicht in Panik gerät, sobald er fühlt,
dass er (mehr oder weniger schnell) gelähmt wird, ich habe solche gesehen,
die sich schreiend mit den eigenen Pfoten blutig gekratzt haben. Nicht alle
"schlafen" gleich ein, oft werden sie lange Minuten von Muskelkrämpfen
durchgeschüttelt...

Nach der Hinrichtung kommen sie in die Gefriertruhe und warten darauf, vom
Abdecker als Sondermüll abgeholt zu werden. Was geschieht dann mit ihnen?
Werden sie verbrannt oder zu Tierfutter verarbeitet? SIE werden es niemals
wissen und stellen sich vielleicht auch gar keine Fragen - Es war ja NUR EIN
TIER und SIE können sich jederzeit wieder ein neues kaufen.....


Ich hoffe, dass Sie bis zum Schluss alles durchgelesen haben, dass die
traurige Wahrheit Sie nachdenklich stimmt und Sie diese Bilder nicht einfach
verdrängen können, diese Bilder, die mich nicht mehr loslassen, jeden Tag,
wenn ich von meiner Arbeit nach Hause komme. Zwischen 9 und 11 Millionen
Tiere (Katzen und Hunde) sterben jedes Jahr in den Tötungsanstalten und nur
durch Ihre Aufmerksamkeit könnte man versuchen, dies verhindern.


Ich versuche alles, um so viele Leben wie möglich zu retten, doch die
Tötungsanstalten sind dauernd überfüllt und täglich kommen neue Tiere dazu.


Ich habe eine dringende Bitte: Züchten Sie keine Hunde und kaufen Sie keine,
solange noch so viele in den "Fourrières" sterben. Die Wahrheit ist
schmerzlich, man kann nicht an der Realität vorbeisehen.


Ich hoffe nur, dass wenigstens eine Person nach dem Durchlesen dieses Textes
ihre Meinung bezüglich Zucht und im Stich lassen eines Hundes ändert. Dass
jemand zu mir kommt und sagt, ich will einen DIESER Hunde adoptieren. Dann
hat sich die ganze Mühe schon gelohnt.


Wenn Sie wollen, dass die Situation ändert, senden Sie diesen Text an alle
Ihre Kontakte!

 

"Eine Initiative von Deutscher Tierschutzbund, VDH, TASSO und dem Hundemagazin DOGS".
Interessant, wer sich dieser Initiative solidarisch angeschlossen hat, wobei ich sehr froh bin, daß jetzt auch der Deutsche Tierschutzbund u. vor allem der VDH sich der guten Sache mit angeschloßen hat; das läßt hoffen.
Diese für mich wertvolle Information werde ich für allgemeine Öffentlichkeitsarbeit- u. Information nutzen.
http://www.dogs-magazin.de/content/hundesteuer/eingabe.html

Das macht deutlich, warum es so wichtig ist daß Sie, als Organisatorin der lobenswerten Hunde-Demo in Stuttgart am 9.Juni, dieses Thema der "Notwendigkeit einer Hundesteuerabschaffung in Deutschland" zum absoluten Demo-Schwerpunkt hervorheben und anführen sollten.
Nutzen Sie hierfür bitte meine -dem Anhang beigefügte- Schriften, welche Sie in Ihrer Argumentierung gegen die sittenwidrige Tierhaltesteuer bestens unterstützen sollen.

Wichtig:
Die Kampfhundesteuer ist nur über die Abschaffung der generellen Hundesteuer zu kippen.
Bleibt die normale Hundesteuer, so bleibt auch die Kampfhundesteuer!
Aus diesem Grund macht es keinerlei Sinn, nur gegen die Kampfhundesteuer zu demonstrieren. Es muß, um die Kampfhundesteuer weg zu bekommen, gegen die allgemeine und generelle Hundesteuer nachhaltiger u. massiver Widerstand geleistet werden.

"Wo politischer Mißbrauch der Gesetzgebungskompetenz für rein politische Interessen, politischer Unsinn u. Unvernunft zur Wirklichkeit wird, ist Widerstand des Bürgers Pflicht"
Hundesteuer in Deutschland ist ein rein politisches Problem welches von der tierliebenden Bevölkerung politisch anzugehen ist.
Die skrupellose ungezügelte Raffgier der Politiker in Deutschland, zur Durchsetzung rein finanzpolitischer Interessen (Steuermehreinnahmen), hält Politiker (Gesetzgeber) nicht einmal davor ab, für finanzpolitische Zielverfolgung sogar auch noch Tierliebe zu besteuern durch Hundesteuer und dazu vorsätzlich die Gesetzgebungskompetenz, zur Durchsetzung und Erzwingung polischer Interessen, zu mißbrauchen.
"Die Hundesteuer in der BR-Deutschland muß für künftig anstehende Wahlen (Bundestags- Landtags- u. Kommunalwahl) von der tierliebenden Bevölkerung unbedingt wahlpolitisch angegangen werden"
Fast alle Länder Europas haben die auch für Deutschland nicht mehr zeitgemäße anachronistische Luxussteuer (Hundesteuer) aus ethischen, moralischen Gründen und verfassungsrechtlichen Bedenken sinnvoller Weise längst abgeschafft.

 

Tierschutz ist Zukunft!

Setzen Sie sich gemeinsam mit der WSPA Welttierschutzgesellschaft bei den Vereinten Nationen für das Wohl von Milliarden Tieren ein.

 
«StartZurück123WeiterEnde»

Seite 1 von 3

Rat und Tat

 

+49 (0) 152 - 246 933 55

 

Wir sind für Sie da von 09:30 - 22:00 Uhr.

Auch an Sonn- und Feiertagen

 

Copyright © 2019 Bullterrier in Not e.V. - Webauftritt und Design sponsered by AudVid-EDV-Dienstleistungen - Based on a Template developed & designed by Templateworks